Collagen

"Bei Ella Bergmann (geb.1896) gehen von früh an die Suche nach neuen, abstrakten Ausdrucksformen und das Vergnügen an unkoventionellen Materialien zusammen. In ihrer Heimatstadt Paderborn macht sie 1918/18 ein Reliefbild "Sonntag für jedermann", in das sie alten Holzkram vom Paderborner Liborimarkt nagelt, noch bevor Kurt Schwitters auf ähnliche Entdeckungen ausgeht. Die Grundkomposition besteht wie bei Michel aus sich drehenden Kreisen, aus denen allenthalben auf kleinen Zirkelscheiben Punkte wie Augen hervorlugen. Orangefarbene, violette, grüne und silberne Papiere geben dem Bild eine fröhliche, volkstümliche Buntheit. Außer den Hölzern war darin ursprünglich auch noch ein echtes Kaninchenfell untergebracht, das mittlerweile die Motten zerfressen haben. In den weiteren Collagen nehmen Aufschriften und Texte dadaistischen Charakters zu. Ein Blatt vom November 1918 "Menschen mit Kopf sind selten", steckt voller ironischer Anspielungen auf die Zeitereignisse..."

Herta Wescher, "Die Collage. Geschichte eines künstlerischen Ausdrucksmittels", Köln 1968

     
  "Sonntag für jedermann", 1917/18
     
  ""Menschen mit Kopf sind selten", 1918