aktuelle
Ausstellung

14.01.2007 - 04.03.2007  
Ella Bergmann-Michel. Fotografien und Filme
1927-1935

Die Städtische Galerie Am Abdinghof präsentiert im Anschluss an die „Canossa“-Ausstellung Fotografien und Filme von Ella Bergmann-Michel aus der Sammlung des Museum Folkwang in Essen. Ella Bergmann-Michel zählt im Umfeld von Kurt Schwitters und Mart Stam zur Avantgarde der 1920er Jahre. In über 100 dokumentarischen, experimentellen und privaten Fotografien wird das breite Spektrum der aus Paderborn stammenden Künstlerin anschaulich.
 
Galerie am Abdinghof Paderborn
33098 Paderborn, Am Abdinghof 11

 

     
 

 

Europäischer Monat der Fotografie
Die Ausstellung
Ella Bergmann-Michel
Fotografien und Filme 1926 – 1933
Laufzeit: 21. 9. bis 19. 11. 2006
Eröffnung: 20. 9. 2006, 19 Uhr

Das Verborgene Museum e.V.
Schlüterstr. 70
10625 Berlin
Telefon: 030 313 36 56
Öffnungszeiten:
Do - Fr 15 - 19 Uhr
Sa - So 12 - 16 Uhr


Die 1895 in Paderborn geborene Ella Bergmann-Michel studierte zwischen 1915 und 1918 an der "Großherzoglichen Hochschule für Bildende Kunst" in Weimar; 1919 machte sie mit konstruktivistischen Materialcollagen zum ersten Mal öffentlich auf sich aufmerksam. Zusammen mit ihrem Mann, Robert Michel, richtete sie ab 1920 das gemeinsame Domizil, die "Schmelzmühle," im Taunus als Atelier und Künstlertreffpunkt ein. (Kurt Schwitter, Laszlo Moholy-Nagy, Willi Baumeister, Jan Tschichold) Sie wird Mitglied der Gruppe "Das Neue Frankfurt". Ab 1926 beginnt sie zu fotografieren, macht Licht- Raum- und Bewegungsstudien, die sie an Motiven ihrer alltäglichen Umgebung ausprobiert. Zur Dokumentaristin wird sie mit ihren Filmen zu brisanten sozialen Themen.("Wo wohnen alte Leute", "Fliegende Händler", etc.)

 

 

Ella Bergmann-Michel -
Fotografien, Filme

Sonderausstellungen
Ella Bergmann-Michel -
Fotografien, Filme, Freundinnen
29. April - 16. Juli 2006
Historisches Museum Frankfurt am Main

Die Ausstellung präsentiert in Frankfurt zum ersten Mal das weitgehend hier am Ort entstandene, avantgardistische fotografische und filmische Werk der Künstlerin Ella Bergmann-Michel (1895-1971) und ihre Beziehung zur Kultur und Architektur des Neuen Frankfurt.
Ella Bergmann-Michel lebte seit 1920 mit dem Künstler Robert Michel und ihren beiden Kindern in der Schmelzmühle in Eppstein-Vockenhausen. Das Haus im Taunus entwickelte sich mit Gästen wie Kurt Schwitters, László Moholy-Nagy, Jan Tschichold, Willy Baumeister, Mart Stam und anderen Künstlern zu einem wichtigen Treffpunkt der Avantgarde - zum "Heimatmuseum of Modern Art".
Neben ihrem dadaistisch konstruktivistischen bildnerischen Werk, setzte sich die Künstlerin zwischen 1927 und 1935 intensiv mit den Medien Fotografie und Film auseinander. Im "Bund Das Neue Frankfurt" leitete sie die "Liga für unabhängigen Film", die Avantgardefilme internationaler Filmkünstler präsentierte und drehte ab 1931 eigene experimentelle Dokumentarfilme. Ihr Atelier lag im Zentrum Frankfurts, am Eschenheimer Turm.
Frankfurt war Mitte der 1920er Jahre eine Stadt im Aufbruch. In der Architekten- und Künstlergruppe um den Stadtbaurat Ernst May entstand in den neuen Siedlungen am Stadtrand nicht nur preisgünstiger Wohnraum. Den Menschen, die Das Neue Frankfurt planten, ging es um eine grundlegende künstlerische und soziale Neugestaltung der Stadtkultur. Hieran arbeitet Ella Bergmann-Michel mit.
In ihren Fotografien und Filmen untersucht sie das Verhältnis von Öffentlichem und Privatem, die Sozialverhältnisse und die Arbeits- und Wohnsituation in Frankfurt. Ihre Fotografien der Siedlungen im neusachlichen Stil beschreiben - im Gegensatz zur puristischen Architekturfotografie des Bauhauses - die Beziehungen von neuer Architektur und ihren Benutzern. Das Leben in den Großsiedlungen erhält so ein menschliches Maß. Bei ihren Stadt- und Naturaufnahmen geht es aber auch um das Sichtbarmachen neuer Wahrnehmungsprozesse zwischen abbildender und gestaltender Fotografie: das optische Eigenleben von Licht, Schatten und Bewegung und die Zeit als unsichtbare Dimension in der Fotografie.
Als Avantgardekünstlerin ist Ella Bergmann-Michel an einer Verbindung von gestalterischem Experiment und der Darstellung gesellschaftlicher Wirklichkeit interessiert. Dies kommt insbesondere in ihren fünf Filmprojekten zum Ausdruck. So stellt sie in WO WOHNEN ALTE LEUTE die kommunikative Struktur des Henry- und Emma-Budge-Altersheims als Funktionalität zum Wohle alter Menschen in den Mittelpunkt ihres Filmes. In FLIEGENDE HÄNDLER verbindet sie ihre Dokumentation über arbeitslose Straßenhändler mit experimentellen Bewegungs- und Lichtstudien.
Die Ausstellung wird erweitert durch Fotografien von zwei Freundinnen: Gezeigt werden Aufnahmen von Ilse Bing (1899-1998), die bis zu ihrem Umzug nach Paris 1930 mit Ella Bergmann-Michel in Frankfurt zusammen arbeitete und Fotostudien von Marta Hoepffner (1912-2000), einer jüngeren Mitstreiterin im "Bund Das Neue Frankfurt", die sich in ihrem künstlerischen Werk auf Ella Bergmann-Michel bezog. Der Dialog ihrer künstlerischen Werke eröffnet neue Perspektiven auf die Entwicklung von Künstlerinnen im Umfeld des Neuen Frankfurt.
Begleitend zur Ausstellung veranstalten wir in Kooperation mit dem Arbeitskreis Fotografie im Hessischen Museumsverband, dem Deutschen Filmmuseum und der ernst-may-gesellschaft e.v. eine Vortrags- und Filmreihe, die das Thema FOTO UND FILM IM NEUEN FRANKFURT in den Mittelpunkt rückt.
Die Ausstellung ist eine Kooperation mit der Fotografischen Sammlung des Museum Folkwang Essen, dem Sprengel Museum Hannover und dem Stadtmuseum Hofheim am Taunus.

Historisches Museum
Saalgasse 19 (Römerberg)
60311 Frankfurt am Main
Kuratorin der Ausstellung: Martha Caspers
E-mail: info.historisches-museum@stadt-frankfurt.de

 

Ella Bergmann-Michel
25.01.06 –17.04.06
Sprengel Museum Hannover
Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover
fon 0511 - 16 84 38 75
Sprengel-Museum@Hannover-Stadt.de

Ella Bergmann-Michel - Fotografien und Filme
Kooperation: Museum Folkwang, Essen Das Sprengel Museum Hannover zeigt in Kooperation mit dem Museum Folkwang in Essen vom 25. Januar 2005 bis zum 23. April 2006 die Ausstellung „Ella Bergmann-Michel: Fotografien und Filme“. Es werden eine Auswahl von 115 Arbeiten aus dem fotografischen Œuvre der Künstlerin sowie vier ihrer fünf Filme zu sehen sein.
Die 1895 in Paderborn geborene Ella Bergmann begann als 19jährige ein Studium an der Großherzoglichen Hochschule für Bildende Künste in Weimar. Nachdem sie 1919 ihren Künstlerkollegen Robert Michel geheiratet hatte, ließen sich beide in der Nähe von Frankfurt am Main nieder. Ella Bergmann-Michel wurde 1926 Mitglied im Bund „Das Neue Frankfurt“, durch den sie erste fotografische Auftragsarbeiten bekam. Von 1927 bis etwa Mitte der 1930er Jahre widmete sich die Künstlerin intensiv der Fotografie. Auch in diesem Medium setzte sie ihre Auseinandersetzung mit den Eigenschaften des Lichts fort, die schon in den Jahren 1923/24 zu einer Reihe von Collagen geführt hatte. In den Fotoserien über ihre spielenden Kinder kommt das Element der Bewegung hinzu.
So war es nur konsequent, dass um 1930 auch ihr Interesse am Film erwachte. Vom filmischen Schaffen Ella Bergmann-Michels werden die Dokumentarfilme „Wo wohnen alte Leute?“ von 1931 über ein jüdisches Altersheim in Frankfurt, „Erwerbslose kochen für Erwerbslose“, eine 1932 entstandene Dokumentation über die Situation von Arbeitslosen, „Fliegende Händler“ (ebenfalls von 1932) über Straßen- und Jahrmarktshändler und ihr letzter, unvollendet gebliebener Film „Letzte Wahl“ über die Wahlpropaganda der Nationalsozialisten im Reichstagswahlkampf 1932/33 gezeigt.

 

Ella Bergmann-Michel Fotografie
Ausstellung ab 2. Juli 2005
im Museum Folkwang /
Fotografische Sammlung
Leiterin: Prof. Ute Eskildsen
Kuratorin der Ausstellung: Anneli Duscha
Wiss. Mitarbeiter: Robert Knodt
Sekretariat: Christina Buschmann
und Anne Küppers
Tel.: +(49) 201 - 88 45 100
Fax: +(49) 201 - 88 45 130


Katalog zur Ausstellung:

Ella Bergmann-Michel.
Fotografien und Filme 1927-1935

Essen, Hannover, Frankfurt/M.
Text: Anneli Duscha, Hrsg.: Ute Eskildsen
Steidl-Verlag 22,5 x 25 cm, 88 S., ca. 80 Duotone-Abb., geb.

 

Zum 110.Geburtstag von
Ella Bergmann-Michel

Samstag, 12.November 2005.
bis Sonntag, 20.November 2005
Kulturkreis Eppstein
Rathaus II Bürgersaal
Ausstellung und Filme 
von Ella Bergmann-Michel
www.kk-eppstein.de